Bewerben in nur wenigen Schritten

 

Sie suchen eine neue Herausforderung in Ihrem Arbeitsleben? Der deutsche Mittelstand sowie dessen Bundesverband freuen sich auf Sie!

Ins Bewerbungssystem gelangen Sie über den Link „Online bewerben“ in Ihrem Stellenangebot. Je nach Position und Fachbereich kann sich der Bewerbungsprozess bei den einzelnen mittelständischen Unternehmen variieren. Grundlegend wird der Ablauf für Sie als Bewerber aus folgenden Schritten bestehen:

 

§  Erstellung der Bewerbungsunterlagen

§  Bewerbung über das Karriere.BVMW.de-Portal

§  Telefoninterview

§  Vorstellungsgespräch

§  Evtl. weitere Auswahlverfahren und Vorstellungsgespräche

 

So sollte Ihre Bewerbung aussehen

 

Wir bieten den Bewerbern die Möglichkeit, sich einfach über das Online-Bewerbungsportal zu bewerben. Damit Ihre Bewerbung möglichst schnell bearbeitet werden kann, sollten folgende Dokumente enthalten sein:

 

§  Anschreiben (wenn vom Arbeitgeber gewünscht)

§  Tabellarischer Lebenslauf

§  Kopie Ihrer Zeugnisse (wie Schulzeugnisse, Praktika, Leistungsnachweise oder Arbeitszeugnisse).

§  Bitte senden Sie dem Arbeitgeber ebenfalls eine Kopie vom Zeugnis Ihres höchsten Bildungsabschlusses zu.

 

Das Bewerbungsfoto

Für viele Personaler ist das Bewerbungsfoto immer noch ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung rund 80 Prozent bevorzugen eine Bewerbung mit Foto. Ein schlechtes Bewerbungsfoto kann schnell zum K.O.-Kriterium für Ihre Bewerbung werden – daher sollten Sie darüber nachdenken einen professionellen Fotografen zu engagieren. Je nach Studio und Umfang des Shootings liegen die Kosten zwischen 50 und 300 Euro.

 

Fotoqualität und Auflösung

„Selfies“ aus Ihrer Freizeit oder ein Foto aus den Ferien oder von einer Party sind einfach und schnell geschossen, aber haben nichts in Ihrer Bewerbung zu suchen.

Achtung: Sogenannte „Online-Fotokabinen“ liefern in der Regel keine hochwertige Qualität der Bilder ab und die damit erstellten Fotos sollten ebenfalls nicht für Ihre Bewerbung nutzen, da die Aufnahmen meist zu pixelig sind.

Und auch der Griff zum Mobiltelefon ist keine adäquate Lösung: Handykameras haben zwar eine immer bessere Auflösung, aber meist fehlt trotzdem der gut ausgeleuchtete Raum / Studio und auch der Hobbyfotograf im Freundeskreis, der Ihr Bewerbungsfoto aufnimmt. Oder wollen Sie unprofessionell wirken?

Die Aktualität des Fotos ist ein nicht zu unterschätzendes Kriterium. Eine Faustregel besagt, dass das perfekte Bewerbungsfoto nicht über 1 Jahr alt sein darf und auch eine Wiedererkennung vorhanden sein sollte, um keine Verwirrung beim Gespräch hervorzurufen. Zudem könnte das Recruiting-Team auf die Idee kommen, dass auch die restlichen Unterlagen, wie beispielsweise der Lebenslauf veraltet oder gar aufgehübscht ist.